Boris Schucht
Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO) bei 50Hertz

Energiewende

miteinander gestalten

NETZAUSBAU BRAUCHT AKZEPTANZ – AKZEPTANZ BRAUCHT DIALOG UND BETEILIGUNG

Nicht schon mit Vorzugsvarianten für einen Trassenverlauf in den Dialog mit den Gemeinden treten, sondern diese Anspruchsgruppen bereits früh in die Planung mit einbinden – das ist das Ziel der Öffentlichkeitsbeteiligung. 50Hertz versteht sich dabei als Initiator eines nachhaltigen Dialogs, der alle wichtigen Anspruchsgruppen berücksichtigt und frühzeitig einbindet. Das bekräftigte der Übertragungsbetreiber auch in einem im Jahr 2015 gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden veröffentlichten Positionspapier.

WAS AKZEPTANZ FÖRDERT

Im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsprojekts compactLine arbeitet 50Hertz gemeinsam mit Partnern an einem neuen technischen Mastbild zur Reduktion des Natur- und Landschaftsverbrauchs durch Freileitungen. Geringere Masthöhen, schmalere Trassen und ein Vollwandmast mit kleinerem Umfang unterscheiden die compactLine von einer herkömmlichen 380-kV-Freileitung. Forschungsbegleitend ermittelten Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin in Interviews und Workshops im 50Hertz-Netzgebiet Faktoren, die Einfluss auf die Akzeptanz von Freileitungs-Mastbildern haben.

MEILENSTEIN WELTKLIMAABKOMMEN BEI COP21

Als Teilnehmer in unterschiedlichen Podien- und Diskussionsrunden hat 50Hertz die Bedeutung einer erfolgreichen Systemintegration erneuerbarer Energien für den Klimaschutz in den Verhandlungen auf der 21. UN-Klimakonferenz COP21 in Paris hervor gehoben. In einer gemeinsamen Erklärung einer Vielzahl führender deutscher Unternehmen und wichtiger Umweltverbände wie etwa Germanwatch, begrüßte 50Hertz das neue Weltklimaabkommen von Paris als Wendepunkt hin zur globalen Energiewende. In ihrer Erklärung betonen die Unterzeichner den Willen, Vorreiter dieser Entwicklung zu sein, und forderten von der Politik klare Rahmenbedingungen für die eingeleitete Trendwende.

BÄUME, BIENEN, BILDUNG

Nicht nur über Naturschutz reden, sondern selber aktiv werden, dieses Ziel verfolgte 50Hertz auch im Jahr 2015. Dazu gehört auch, Kleinen und Großen die Möglichkeit zum Mitmachen und Anpacken zu geben. Das ist ein Grund warum die Kooperation von 50Hertz mit den Machern der Plattform Mundraub.org weiter ausgebaut wurde. Nachdem Mundraub zunächst für das Unternehmen Apfelsaft von als Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen angelegten Streuobstwiesen produziert hatte, wurde 2015 „50Hertz-Entdecker-Wiese“ ins Leben gerufen. Die Streuobstwiese in Tasdorf/Rüdersdorf bei Berlin wird seit 2015 für verschiedene Aktivitäten genutzt und steht Schulen als Mitmach- und Informationsangebot offen.

NACHHALTIGKEIT UND VERANTWORTUNG BEDEUTET AUCH SOZIALES ENGAGEMENT

Nachhaltige Werte zu schaffen ist 50Hertz als Übertragungsnetzbetreiber eine Herzensangelegenheit – auch über das Kerngeschäft hinaus. Das ist der Grund, warum sich das Unternehmen im ganzen Netzgebiet für besondere Initiativen, Vereine und Organisationen aus den Bereichen Kultur, Umwelt und Soziales engagiert. Zahlreiche Initiativen und Vereine im Netzgebiet, wie der Heimatverein Röhrsdorf, die Fischereiwirtschaft Rostock oder der DRK Kreisverband Güstrow, wurden im Jahr 2015 von 50Hertz unterstützt.

PARTNER VON 50HERTZ

  • Konzerthaus Berlin
  • Rennsteig-Herbstlauf
  • GreenTec Awards für „Energie“
  • Festspiele „Mecklenburg-Vorpommern“
  • Nachwuchs des VfB 91 Suhl e. V.
  • Biathonis des Sportvereins Schorfheide
  • Mundraub
  • Renewable Grid Initiative (RGI)
  • Mitmachausstellung des Unabhängigen Instituts für Umweltfragen